Meditationsschüler aus Neuseeland

Sri Chinmoy hatte mein Herz erweckt, von Niribili, Auckland

Lange Zeit hatte ich schon nach etwas gesucht. Ich hatte mich ein wenig mit Yoga und Philosophie befaßt und Religion ausprobiert. Ich war nahe heran gekommen, jedoch nichts und niemand konnte mir meine Fragen beantworten: Ist das alles im Leben? Und was war der Sinn von allem? Sicherlich nicht dieses stumpfsinnige zur Arbeit gehen, heiraten, Kinder bekommen, blah, blah… . Hatte uns Gott deshalb erschaffen und die Welt um uns herum?  Weiterlesen»

Sri Chinmoys tief bewegende Musik, von Steven, Auckland

Zwischen 2002 und 2003 begann ich, zu Hause zu meditieren. Dass ich zu meditieren begann, war zu jener Zeit durch einen engen Freund angeregt worden. Mittwochabends trafen sich dieser Freund und ich mit einer Gruppe von Leuten im "Kultur-Klub" eines mexikanischen Cafes. Es war eine gute Gelegenheit, unter der Woche mal eine Verschnaufpause einzulegen. Die Menschen in der Gruppe waren freundlich und es war einfach, sich über Spiritualität auszutauschen.  Weiterlesen»

Glücklich werden, von Nabhoniya aus Auckland

Das Hauptsächliche, woran ich mich bezüglich meines ersten Meditationskurses - eines Kurses im Sri-Chinmoy-Zentrum in Auckland - erinnere, war das Gefühl, als wenn ein schwerer, dunkler Mantel von der Landschaft meines geheimnisvollen Lebens empor gehoben worden wäre. Es war, als wenn die Sonne über diesem lange vergessenen und lange verdunkelten Land langsam dämmerte. Es war, als wenn die Teile eines überdimensionalen Puzzlespiels durcheinander gewirbelt, und nun in wunderbarer Weise wieder richtig zusammen gesetzt worden wären!  Weiterlesen»

Dieses herzerwärmende Gefühl, von Alana aus Auckland

Auf Drängen meines Ehemannes Chris, der es kaum erwarten konnte, etwas über Meditation zu erfahren, besuchte ich einen Meditationskurs. Als ich auf dem dortigen Parkplatz vorfuhr, überkam mich unverzüglich ein seltsames Gefühl – ich fühlte Kälte. Daraus resultierte, dass ich mich mit der Meditationsleiterin irgendwie nicht anfreunden und mir überhaupt nicht vorstellen konnte, von ihr irgend etwas über Meditation zu erfahren. Als ich wieder nach Hause kam, sagte ich zu Chris, dass ich nicht bereit war 1500 Dollar für etwas auszugeben, worin ich kein Vertrauen hatte.  Weiterlesen»

Sri Chinmoy beseitigt eine Blockade, von Jogyata Dallas, Auckland

Diese lange Wanderschaft, die dazu führte, dass ich Schüler von Sri Chinmoy wurde, verdanke ich großteils meiner geliebten, mittlerweile verstorbenen, Lebensgefährtin und Frau Subarata. In Irland geboren und enorm eigenständig, wünschte sie sich von ihren Eltern zu ihrem 20. Geburtstag ein Flugticket ohne Rückflug nach Neuseeland. Ihre Eltern willigten ein und so kam es, dass ich sie das erste Mal 1975 in der Stadt Hamilton traf.  Weiterlesen»

Ich fühle mich sehr glücklich, von Alisa, Auckland

Ich war 50 und ziemlich ermüdet vom Leben. Ich war verheiratet und gut situiert, hatte jedoch ein Rückenleiden, durch das ich dem Tod durchaus etwas Positives hätte abgewinnen können. Die ganze Zeit über nahm ich Schmerzmittel und konnte keinerlei Sport mehr treiben, denn sogar einen kurzen Spaziergang hätte ich mit mehreren Tagen Bettruhe bezahlen müssen.  Weiterlesen»

Gott IST, von Anandashru Elliot aus Auckland

Vor langer Zeit, als ich noch die Frau eines jungen Bauerns mit zwei kleinen Kindern war, gab es eine Phase, in der ich mich auf einmal im grässlichen "Schwarzen Loch" einer Depression wiederfand. Bis dahin war ich in meinem Leben nie wirklich spürbar unglücklich gewesen, ging selten zum Arzt, und alles war so, als hätte jemand gesagt: "Werde erwachsen; du hast nun Verpflichtungen." Viele Wochen lang hatte ich jeden Morgen einem 15-Minuten Programm im Radio zugehört, mit dem Titel "Ein Glauben für die heutige Zeit".  Weiterlesen»

Unsere Oase in der Wüste, von Toshala Elliot, Auckland

Es war im Jahr 1990 und in meiner Familie herrschte Bestürzung - als Nachwirkung des Jahres 1989, welches das Ende für zwei komplette Generationen meiner Familie in kürzester Zeit bedeutete. 1990 wurde es nicht besser. In der Jahresmitte kollabierte mein Vater durch Stress und lag für eine Weile auf der Intensivstation, gefolgt von mehreren Monaten Krankenhausaufenthalt, aus dem er letztendlich, bei einer Größe von 1,85 Meter, als ein 54 Kilogramm schwerer Invalide hervorging – ein Schatten seiner Selbst.  Weiterlesen»

Sinneswandel, von Nicholas aus Auckland

Vor fast 14 Jahren reisten meine Partnerin Dianne, die später von Sri Chinmoy den spirituellen Namen Niribili erhielt, und ich nach Wellington, um dort an den Landesmeisterschaften im Turniertanzen teilzunehmen. Während unseres Aufenthaltes besuchten wir Janine, die Tochter meiner Partnerin (heute Phoolanjaya mit spituellem Namen), in ihrer Wohnung, um Hallo zu sagen. Irgendwie musste ich einfach auf das etwas seltsame Schwarz-Weißfoto ihres spirituellen Meisters starren. Ich wusste nicht, was es war, jedoch wurde meine Aufmerksamkeit immer wieder davon angezogen.  Weiterlesen»

Du brauchst nur den Zeichen zu folgen, von Mark, Auckland

An den meisten Arbeitstagen im Jahr 2000 parkte ich mein Auto und ging die restliche kurze Strecke zu Fuß ins Büro. Für gewöhnlich nahm ich den gleichen Weg, der an den Hintereingängen einiger Läden und Büros auf der Straßenseite gegenüber entlang führte. Eines Morgens bemerkte ich etwas Neues an einem der Hintereingänge: eine frisch, in hellem Blau gestrichene Tür, und ein neues Eingangsschild. An den darauffolgenden Tagen fiel mein Blick oft auf dieses neue Schild und was darauf geschrieben stand. Doch kurze Zeit später hatte ich es stets wieder vergessen.  Weiterlesen»

Ich liebte dies einfach, von Janett Singh aus Auckland

Alles begann vor etwa einem Jahr, als ich von einem Familienbesuch in Deutschland zurück kam. Ich lebe und arbeite jetzt bereits drei Jahre in Neuseeland und und zu Weihnachten kam ich nach Deutschland zurück. Während meines Urlaubs sandte mir mein Arbeitgeber eine E-Mail, dass ich entlassen worden wäre, weil sie das Personal reduzieren mussten. Welch ein schönes Weihnachtsgeschenk, dachte ich. Glücklicherweise kannte ich jemanden, dem eine Werbefirma gehörte und fragte ihn, ob er Arbeit für mich habe.  Weiterlesen»

Eine Vision von Sri Chinmoy, von Harshani aus Auckland

Obwohl ich viele Jahre Mitglied der Theosophischen Gesellschaft gewesen war, fühlte ich dort dennoch nie wirkliche Zufriedenheit. Aber ich wusste nicht, was ich alternativ hätte machen können. Deshalb blieb ich.  Weiterlesen»

Ich möchte was sie hat, von Jane aus Auckland

Mit großer Weisheit wählte Sri Chinmoy einen sehr sanften Weg, mich zu ihm zu führen. Er war perfekt, denn alles andere hätte nur meinen denkenden, analysierenden und widerstrebenden Verstand überfordert. Wie einem kleinen Vogel, wurden mir verdaubare Brosamen zu geworfen, bis ich schließlich "eingefangen" war. Dies ist meine Geschichte.

Meine ganze Kindheit hindurch und zwischen meinem zwanzigsten und vierzigsten Lebensjahr, nagte in mir das Gefühl, dass irgend etwas fehlte.  Weiterlesen»

Treffen mit Sri Chinmoy, Uddipan aus Auckland

Es gibt eine uralte Weisheit die beschreibt, wie man seinen spirituellen Lehrer finden kann: "Wenn der Schüler bereit ist, wird der Lehrer erscheinen."
Meine Familie und ich lebten auf der Insel Rarotonga, als Sri Chinmoy in unser Leben trat. Rarotonga ist ein winziger Punkt inmitten des Südpazifischen Ozeans, etwa vier Flugstunden nordöstlich von Neuseeland entfernt.  Weiterlesen»

Inhalt abgleichen (C01 _th3me_)