Meditationsschüler aus Europa

Weißt du wie Elektrizität funktioniert? von Bhashini, London, England

Dein Verstand hat eine Menge von Fragen.
Es gibt jedoch nur einen Lehrer der diese beantworten kann.
Wer ist dieser Lehrer?
Dein stille-liebendes Herz.
- Sri Chinmoy

Das war der Traum:  Weiterlesen»

Wertvolle Momente innerer Freude, von Shushumna, London, England

Ich möchte gerne ein paar kurze Geschichten vom Leben mit Sri Chinmoy in England aus den frühen Tagen erzählen.

Fast jeder konnte etwas Besonderes im Meister sehen.
Einmal nahm uns Guru mit zu einem indischen Restaurant in West-London. Das Essen schmeckte ausgezeichnet und der Restaurantbesitzer sprach Bengali (Gurus Muttersprache), worüber wir uns natürlich sehr freuten.  Weiterlesen»

Lass uns lernen, wie man meditiert, von Jana, Prag, Tschechien

„Lass uns lernen, wie man meditiert!“ Das war eine Nachricht, die ich von meinem Freund spät in der Nacht im Frühling 2008 erhielt. Und es war eines jener Dinge, die sofort dein Herz berühren. Ja, das ist es. Das muss eine Lösung sein für mein derzeitiges Gefühl von Leere, Einsamkeit, das Fehlen von Freude und Glücklichsein in meinem Leben. Okay, ich war jetzt nicht in dem Zustand hoffnungsloser Verzweiflung (bis jetzt), aber ich fühlte, dass ich etwas in meinem Leben verändern musste. Aber wonach suchte ich tatsächlich?  Weiterlesen»

Die Suche nach etwas Tieferem, von Tejvan, Oxford, England

Meine Kindheit war meist glücklich, aber ereignislos. Ich zog es oft vor mit mir allein zu sein als mit anderen Menschen zusammen, aber ich hatte nur ein geringes Bewusstsein für Religion und Spiritualität.  Weiterlesen»

Welch großes Glück!, von Kritartha Brada aus Prag

Ich sah Sri Chinmoy das erste Mal in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, am 22. November 1993. Zu jener Zeit war ich ein Sucher mit einem eher Hippie- oder Vagabunden-Hintergrund.
Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich einen Monat lang Meditationskurse besucht, zusammen mit meinen Freunden Akshaya und Payodhi. Wir entschlossen uns, gemeinsam von Prag nach Bratislava zu reisen, um dort Sri Chinmoy in einem Friedenskonzert zu sehen.  Weiterlesen»

Ein Wasserfall der Liebe und Freude, von Shaivya, Warschau, Polen

Es war eiskalt und es schneite, im Februar 1991 in Warschau. Zwei junge Frauen standen auf der Straße, vor einem schlichten Plakat, mit einigen wenigen Worten darauf. "Sieh, es kostet nichts", bemerkte eine von ihnen. "Lass uns reingehen; wir haben eh noch eine Stunde Zeit bis die Theatervorstellung beginnt", erwiderte die andere. "Übrigens, was ist Meditation?"  Weiterlesen»

Mit Sri Chinmoy habe ich meinen Frieden gefunden, von Kamaniya Palmer, Göteborg, Schweden

Ein halbes Jahr bevor ich Schülerin von Sri Chinmoy wurde, war mein Vater verstorben, und zwei Jahre zuvor meine Mutter. Später merkte ich, dass dies der höchst mitfühlende Weckruf des Supreme, des Absoluten, für mich war.  Weiterlesen»

Die Begegnung mit Sri Chinmoys Bruder Mantu, von Sara und Giovanni Amantea, Mailand, Italien

Vor sieben Jahren nahm uns Sri Chinmoy als seine Meditaionsschüler an. Es war April, jedoch waren wir bereits im März angenommen worden, während wir uns in Indien auf der Suche nach unserem wahren Meister befanden.
Alles begann im Jahr 2000. Wir suchten nach etwas, wussten jedoch nicht genau was. Wir dachten daran, nach Neuseeland umzusiedeln, doch als wir uns eingehender damit auseinandersetzten, fanden wir heraus, dass dies einige Fähigkeiten erforderte, die wir nicht hatten.  Weiterlesen»

Ein herzlicher und rücksichtsvoller Lehrer, von Stalina, Sibirien

Ich wurde in eine einfache Arbeiterfamilie hinein geboren. In ihrer Jugend war meine Mutter eine glühende Komsomolzin, ein Mitglied der kommunistischen Jugendorganisation in der UDSSR, und mein Vater war ein Mitglied der Kommunistischen Partei. Religion wurde sowohl von der Familie als auch vom Staat abgelehnt. Wir wurden nicht dazu ermutigt, in die Kirche zu gehen; dies konnte sogar zum Verlust des Arbeitsplatzes führen. In der Bibliothek gab es keine spirituellen Bücher. Aus bloßer Neugierde schaute ich ein paar Mal in die Kirche hinein, nur um zu sehen, wie es im Inneren aussah.  Weiterlesen»

Sri Chinmoys Musik verzauberte mich, von Eshana, Novi Sad, Serbien

Ich werde meiner Mutter Biljana auf ewig dafür dankbar sein, das göttliche Werkzeug gewesen zu sein, mich zu dem spirituellen Lehrer Sri Chinmoy zu führen. Als sie noch Studentin war, begann sich meine Mutter für östliche Philosophie und Yoga zu interessieren. Nach einigen Jahren schloss sie sich jener Gemeinschaft an, die den Lehren Sri Ramana Maharshis folgte. Sie hatten ein wunderschönes Meditationszentrum in unserer kleinen Stadt Zrenjanin – ein altes Haus, welches vollkommen im indischen Stil eingerichtet war.  Weiterlesen»

Die beste Entscheidung in meinem Leben, von Abhinabha Tangermann aus Amsterdam

Das spirituelle Leben ist eine andauernde Suche nach Glück. Von früher Kindheit an war ich davon überzeugt, dass Glücklichsein Sinn und Ziel des Lebens ist. Über die Jahre hinweg hat diese innerste Überzeugung mein Leben bestimmt. Glücklich sein oder nicht glücklich sein, das ist hier die Frage.
Eines Tages, im Alter von 19 Jahren, bemerkte ich, dass ich nicht mehr glücklich war.  Weiterlesen»

Jener Platz in meinem Herzen, von Sumangali Morhall, York, Großbritannien

Als ich meinen zweiten Neffen das erste Mal hier auf Erden sah, da war er gerade einmal acht Tage alt. Seine Gesichtsausdrücke wechselten ständig einander ab, als würde er träumen. Von was konnte er bereits träumen? Vielleicht waren es Erinnerungen an höhere Welten oder frühere Leben. Ich dachte darüber nach, von was er denn später einmal träumen könnte, hoffte, dass wir Freunde würden, die zusammen Nüsse aufsammeln und bei einem Glas Limonade im Garten seiner Großmutter lachend zusammen sitzen.  Weiterlesen»

Der Lichtstrahl, von Ashcharjya Gat aus Paris

Hier ist die Geschichte meines ersten "Zusammentreffens" mit Sri Chinmoy, als ich vor 20 Jahren gerade damit begann, an einem Meditations-Seminar in Frankreich teilzunehmen. Als vollkommener Neuling hatte ich überhaupt kein Wissen bezüglich Meditation, aber ich durfte während dieses unvergesslichen Sonntagmorgens eine sehr schöne Erfahrung machen.  Weiterlesen»

Mein Glücklichsein kehrte zurück, von Ivana, Prag, Tschechische Republik

Ich durchlebte eine glückliche Kindheit – einfach ein kleines, fröhliches Kind zu sein, sonst nichts – jedoch änderte sich dies im Alter von 15 Jahren. Noch immer hatte ich liebevolle Eltern, Schwestern und Freunde, und alles lief, sowohl in der Schule als auch in vielen anderen Lebensbereichen, zufriedenstellend. Jedoch, irgendwie war mir das Gefühl des Glücklichseins abhanden gekommen. Auch vermisste ich verzweifelt irgend etwas, wusste aber nicht was.  Weiterlesen»

Ein starker innerer Ruf, von Stanislaw, Sibirien

1991 kam ich auf den Weg des spirituellen Lehrers Sri Chinmoy. Zu jener Zeit war ich Student an der Universität. Während meiner Semesterferien fuhr ich aufs Land, um meine Eltern zu besuchen.  Weiterlesen»

Ich war sehr von ihm beeindruckt, von Muniya Hasková, Bratislava, Slowakei

Im Alter von 22 Jahren musste ich mich damit auseinandersetzen, welchen Lauf mein Leben nehmen und welche Ziele ich mir stecken sollte. Da ich keine Familienpläne hatte, und die einzige mir bekannte spirituelle Richtung das Christentum war, wohin es mich nicht zog, schien für mich kein Pfad übrig zu bleiben. Ich fühlte mich elend.  Weiterlesen»

Inhalt abgleichen (C01 _th3me_)